“Lebensbaum“ von Silvia GRÖBNER

„Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.‘‘
Weisheit der Cree-Indianer
 
Der Baum kann als Analogie zum Leben gesehen werden. Die Wurzeln bilden das Irdische, die Äste weisen auf die Transzendenz hin. 
Würden Wurzeln und Äste sich treffen , könnte daraus ein Kreis entstehen, der alles beinhaltet, Anfang und Ende und das ganze Universum.
Unser Leben ist von der Natur abhängig, genauso wie die Natur von uns abhängig ist.
Leben und Tod liegen dicht beieinander.

Silvia GRÖBNER, Österreich/Italien
geboren 1957 in Sterzing – Südtirol – Italien
seit 1978 Auseinandersetzung mit Kunst-Malerei
2001 Multimediadesign am SAE Wien
Diplomstudium „wiener kunst schule“ / Bildhauerei
Seit 2013 Mitglied der SEZESSION GRAZ
Seit 2008 Mitglied der “INTAKT” Internationale Aktionsgemeinschaft bildender Künstlerinnen
Seit 2012 Weiterbildung bei Mag.Doz.Wojciech Krzywoblocki (Lithografie)
Studienreisen: USA, Mexico, Ägypten, Jordanien (Petra), Tanzania, China
Seit 1997 diverse Einzel und Gemeinschaftsausstellungen, Symposien und Projekte in Österreich, Tschechien, Italien, Deutschland, Ungarn, Slowakei, Kroatien, Slowenien

 

 

Homepage Silvia GRÖBNER

Veröffentlicht unter Skulpturen